Von der Schwierigkeit, nein zu sagen

Ich muss an dieser Stelle zuallererst einmal bei meinen Eltern abbitte leisten. Ich weiß, ich war früher ein Kind, das nie zufrieden war mit Ausnahmen oder Zugeständnisse oder Ähnlichem. Ich wollte immer mehr. Nach den sieben Monaten in meiner Arbeitsstelle weiß ich jetzt, wie anstrengend es ist, um jedes nein zu diskutieren.Dieses Phänomen steht stellvertretend„Von der Schwierigkeit, nein zu sagen“ weiterlesen

Was ich an Deutschland vermisse

Das Gegenstück zu meinem Beitrag vor zwei Wochen – ein paar Dinge, die ich vermisse. Erstens: Karneval! Klingt vielleicht etwas blöd, weil die meisten Veranstaltungen ohnehin ausfallen und ich bei dem, was online stattfindet, ja dabei sein kann. Aber Karneval ist einfach etwas, dass von dem Miteinder lebt und deswegen vermisse ich andere Jecken in„Was ich an Deutschland vermisse“ weiterlesen

Was ich an Bulgarien schätze

Nach immerhin fünf Monaten hier denke ich es ist an der Zeit, mal ein paar Dinge zu teilen, die ich an dem Leben hier schätze, aber nicht unbedingt in einem Reiseführer auftauchen. Erstens: die Busfahrer. Klingt etwas ungewöhnlich, aber es ist hier üblich, dass, wenn man in einen Bus einsteigt, der Busfahrer so lange wartet,„Was ich an Bulgarien schätze“ weiterlesen

Meine Arbeit

Seit fast zwei Monaten arbeite ich jetzt in meinem Projekt in Bojschurischte im Kinderhaus Concordia. Meine Arbeit besteht darin, auf aktuell sieben Kinder aufzupassen und mich mit ihnen zu beschäftigen. Dabei kann es sein, dass wir Ball spielen oder verstecken, sehr häufig gehen wir auch ins Stadtzentrum auf einen Spielplatz. Meine Kollegen sind allesamt sehr„Meine Arbeit“ weiterlesen