Das erste Seminar

Das erste Seminar – in Präsenz.
Wir Freiwilligen haben uns endlich alle im echten Leben kennengelernt und hatten sogar einen Neuzugang: Patricia.
Unser Seminar fand im Otto-Felix-Kranitz Haus statt, ein wirklich schönes, altes Fachwerkhaus, aber auch ein Selbstversorgerhaus. Was in der Theorie kein Problem darstellte, sorgte in der Praxis dafür, dass die Pizza vom ersten Tag für den Rest der Woche reichte. Zum Glück übernahmen ab Mitte der Woche zwei ehemalige JVs das Kochen, welches wirklich großartig schmeckte.

Inhaltlich war dieses Seminar für mich sehr anstrengend. Es ging viel um Armut, sowohl weltweit als auch in Deutschland. Wir sahen zu diesem Thema viele ein- und bedrückliche Bilder, voller wahrhaft verzweifelter Menschen. Geblieben ist vor allem der Eindruck, dass ich persönlich vermutlich nicht die Kraft hätte, in so einer Situation, jeden Tag aufzustehen.
Am letzten Tag wurden wir in die Stadt losgeschickt mit der Aufgabe, die Geschichte eines Obdachlosen zurück zu bringen. Außerdem gab es individuelle Aufgaben, bei mir war es, auf dem Markt nach etwas zu essen zu fragen. Das „Nein“ auf diese Frage beschäftigt mich weit weniger, als das Gefühl, so interessant das Gespräch mit Obdachlosen auch ist: in diesem Fall habe ich das Gespräch nicht um des Menschen willen geführt, sondern nur, um eine Aufgabe zu erfüllen.
Danach folgte die Stadtführung „Schicht-Wechsel“. Ein ehemaliger Obdachloser und Mitarbeiter des Vereins „Straßenkreuzer“ zeigte uns die verschiedensten Orte, die Hilfe anbieten. Zum Beispiel die Notschlafstätte für Kinder und Jugendliche, an der einige von uns, auch ich, an dem Tag schon vorbei gelaufen waren, ohne sie zu bemerken. Auch berichtete unser Stadtführer offen und ehrlich über seine Zeit auf der Straße.

Die Freiwilligen im Innenhof der Jesuitenmission…
…Bei der Stadtführung „Schicht-Wechsel“…
… Und beim Grillabend

Zu guter Letzt gab es Hausaufgaben. Wir alle mussten einen Flyer gestalten, um Werbung für unseren Freiwilligendienst zu machen. Hier ist die Onlineversion von meinem:

Veröffentlicht von debbibebbi03

18 Jahre, links-grün versiffte Feministin, ab September ein Jahr in Sofia, Bulgarien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: